Hoi An

Hoi An ist ein entspannter Ort mit einer historischen Altstadt an einem ehemaligen Handelshafen. Durch die Stadt lässt sich wunderbar flanieren, shoppen und das Erbe der chinesischen und japanischen Kaufleute entdecken. Oder man macht einen Abstecher zum nahe gelegenen Strand, vielleicht um dort weiter zu entspannen.

die Japanische Brücke in Hoi An

Einst war Hoi An der größte Hafen in Südostasien und ein wichtiger Teil der Seidenstraße. Gegründet wurde der Ort im 4 Jahrhundert von den Cham. Im Laufe des 16. Und 17. Jahrhunderts kam der Aufstieg, der Hafen wurde ausgebaut und Hoi An wurde zu einem Handelszentrum. Chinesische und Japanische Kaufleute vertrieben von hier aus ihre Waren, denn sowohl Japan als auch China waren dank der Lage am Südchinesischen Meer gut zu erreichen. Aus dieser Zeit stammt die Japanische Brücke, an ihr begann das Viertel in dem die Japaner lebten. Später kamen die Europäer, auch die Briten, Franzosen und Niederländer handelten von hier. Doch im 18 Jahrhundert verlor der Ort komplett an Bedeutung, die großen Handelsschiffe wichen nach Da Nang aus und Hoi An geriet komplett in Vergessenheit.

Laden für Lampions und Schneider am AbendDas war das große Glück von Hoi An, denn so schlummerte es und trug im Vietnamkrieg kaum Schäden davon. Das historische Stadtbild blieb gut erhalten, und in den 1990er Jahren begann Hoi An langsam wieder aufzublühen. Seit 1999 zählt es zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Die Altstadt rund um den alten Hafen ist besonders sehenswert und streckenweise sogar eine Fußgängerzone. Gerade am Abend ist ein Spaziergang durch die Gassen großartig, denn überall leuchten bunte Lampions. Die kleine Fußgängerbrücke am Hafen ist dann ebenfalls beleuchtet, genauso wie die alte Japanische Brücke (Chùa Cầu), die ein Wahrzeichen von Hoi An ist und tagsüber besichtigt werden kann.

Die meisten der alten Häuser, Versammlungshallen und chinesischen Tempel sind gut erhalten und können besichtigt werden. Im Inneren verstecken sich manchmal richtige Ausstellungen, die das Leben der alten Kaufleute zeigen. Außerdem ist die Innenstadt von Hoi An ideal zum Einkaufen: Am Ufer vom Fluss gibt es einen Markt und nicht weit davon liegt auch die Markthallte. Außerdem liegen überall in der ganzen Altstadt Schneider mit ihren Läden, denn Hoi An ist beliebt für maßgeschneiderte Kleidung und Accessoires: Anzüge, Kleider, Taschen, Schuhe, alles kann in wenigen Tagen angefertigt werden. Allerdings sollte Bei einer Bestellung Zeit für mindestens zwei Anproben eingeplant werden.

In der Stadt kann man gut essen und trinken, Restaurants, Straßenküchen, Cafés und Teehäuser laden dazu geradezu ein. Um seine Favoriten zu finden, lohnt es sich ein paar Lokale auszuprobieren, wie immer sind einige besser als andere. Wir fanden z.B. das Cargo Café und das Mermaid Restaurant großartig.

Etwa 5 Kilometer östlich vom Zentrum liegt der Strand mit einer Reihe Strandresorts. Mit dem Fahrrad oder dem Taxi kommt man gut dorthin um unter Palmen auszuspannen. Westlich von Hoi An (ca. 3,5 Km) liegt das Töpferdorf Thanh Ha wo Töpferware in Handarbeit produziert, ausgestellt und verkauft wird.

 

Unternehmen und Entdecken

  • Ein Bummel durch die Altstadt mit Besuch der japanischen Brücke und einiger Häuser
  • Eine Fahrradtour zum Strand
  • Bei Nacht die vielen bunten Lampions und die beleuchtete Brücke in der Altstadt erleben
  • Vielleicht einen Anzug oder ein Kleid beim Schneider anfertigen lassen?
  • Das Töpferdorf Tanh Ha besuchen

 

Anreise

Der nächste Flughafen liegt ca. 30 Kilometer (45 Minuten) entfernt in Da Nang. Flüge gehen vor allem nach Hanoi (ca. 1,5 h) und Ho Chi Minh City (ca. 1 Stunde) und es gibt eine Handvoll internationale Verbindungen. Da es keine öffentlichen Verkehrsmittel gibt, ist man auf ein Taxi angewiesen. Wer schon eine Unterkunft hat, kann sich vom Hotel sein Taxi organisieren lassen.

Der nächste Bahnhof liegt ebenfalls in Da Nang. Einige Züge von Hanoi nach Ho Chi Minh City halten hier.

Die open Tour Busse zwischen Hanoi und Ho Chi Minh Stadt stoppen ebenfalls in Hoi An, so ist der Ort auch von Hue oder Dalat aus gut zu erreichen. Die meisten Reisebüros verkaufen Tickets für den Bus.