Busse und Touren

Ein weit verbreitetes Verkehrsmittel in Vietnam ist der Bus. Allerdings ist es nicht für alle Touristen immer das bevorzugte Fortbewegungsmittel, denn manche Fahrer fahren recht wild. Insbesondere nachts ist es gefährlich, wenn viele Hindernisse nicht beleuchtet sind. Deswegen sollte man wenn möglich Nachtfahrten vermeiden.

Bus in Hanoi

Das gesagt, gibt es in Vietnam insbesondere drei Arten von Busreisen:

 

Touren

Es hat sich in Vietnam eine Art Mini-Tour-Industrie etabliert. Reisende, die ansonsten individuell unterwegs sind, nehmen diese Touren gern hier und da, z.B. zur Halong-Bucht, der DMZ oder My-Son. Oft halten diese Minibusse an für Touristen gemachten Restaurants und an den Hauptattraktionen. Ausgetretene Pfade entdeckt man dabei nicht. Je nach Anbieter kann, wie so oft in Vietnam, die Qualität variieren: Oft läuft alles super und genau nach Plan, manchmal werden versprochene Leistungen aber auch nicht erbracht.

 

Open Tour Bus

Das System ist einfach zu nutzen, die Busse fahren alle wichtigen Touristendestinationen an, meist sind die Busse modern und die Fahrten sind wirklich preiswert.

Allerdings wird auch regelmäßig gewarnt. Oft halten die Busse bei Partner-Restaurants und nachts bei abgelegenen Partner-Hotels und mit mehr oder weniger Druck werden die Passagiere angehalten die “empfohlenen” Unterkünfte zu buchen.

Die Qualität der Busse kann sehr stark variieren, denn unter dem Dach “Open Tour Bus” sind unterschiedliche Busunternehmen unterwegs. Bevor man sich auf eine Firma festlegt, sollte man einen Blick auf und in ihre Busse werfen. Manchmal versprechen die Verkäufer der Tickets (Reisebüros) Dinge, die nicht eingehalten werden können wie Pünktlichkeit oder einen Sitzplatz (der in den teils überbuchten Bussen nicht immer gewährleistet ist).

Außerdem verkehren die Busse auf bestimmten Routen zwischen Zentren. Es ist zwar möglich zwischen zwei Zentren auszusteigen, bei der Weiterfahrt muss aber der volle Fahrpreis für den gesamten Abschnitt neu gezahlt werden.

 

Das öffentliche Bus-System

Vietnam hat ein großes Netzwerk an Bussen die bis in die entlegensten Winkel fahren. In den letzten Jahren wurde die Busflotte modernisiert und koreanische Busse mit Klimaanlage, Fernseher und Karaoke-System bedienen mittlerweile die meisten Strecken.

Den öffentlichen Bus zu nehmen ist nicht immer einfach. Denn oft gibt es mehrere Bushaltestellen, je nach Fahrtrichtung und Art des Services (Lokal, Langstrecke, Express oder nicht Express).

Kurze Distanzen werden in der Regel mit Minibussen bedient, die dann losfahren wenn sie komplett (!) voll sind. Manchmal steigen Leute auf dem Weg noch zu oder aus. Expressbusse hingegen fahren längere Strecken und machen keine Zwischenhalte.

Bei Zwischenstopps sollte man auch ein Auge auf sein Gepäck haben, manchmal “verschwinden” Taschen von Touristen. Auf dem Dach ist das Gepäck in der Regel sicherer weil schwieriger erreichbar, kann aber nass oder staubig werden.

Tickets kauft man am besten am Ticketschalter am Busbahnhof, denn Busfahrer berechnen gerne mal einen kleinen “Aufpreis.”