Ninh Binh und die trockene Halong Bucht

Ninh Binh ist an sich eine wenig aufregende vietnamesische Stadt. Doch sie ist ein perfekter Ausgangspunkt für ihre großartige Umgebung. Denn da liegen echte Highlights wie die “trockene Halong Bucht” Tam Coc, der Tempel Bich Dong oder der Cuc Phuong Nationalpark.

Tam Coc

Tam Coc

Wunderschön sind sie, die hohen und schroffen Kalkstein-Felsen, welche die Landschaft prägen. Sie ähneln den Felsen der bekannten Halong Bucht, deswegen wird die Region auch “trockene Halong Bucht” genannt. Die Felsen ragen hier allerdings nicht aus dem Meer, sondern stehen in Reisfeldern am Fluss.

Tam CocUm Tam Coc zu besichtigen, muss man sich ein Ruderboot mieten, in dem ein bis zwei Ruderer als Bootsführer gleich enthalten sind. Mit dem Boot geht es über den Fluss durch drei Höhlen und vorbei an den malerischen Reisfeldern und Kalksteinfelsen. Besonders schön ist es, wenn die Reisfelder unter Wasser stehen, dann spiegeln sich die Felsen zwischen den Reishalmen.

Es kann passieren, dass Händler aus einem anderen Boot etwas verkaufen wollen (z.B. Getränke in Dosen oder Textilien). Und manchmal ist das Boot schon beladen mit einer Kiste mit Waren zum Verkauf während der Fahrt (dann am besten ein anderes Boot verlangen).

Nicht weit von Tam Coc liegt Ma Yen, ein Berg auf den eine Treppe mit über 500 Stufen hinauf führt. Von dort oben hat man eine großartige Aussicht über Tam Coc, den Fluss mit den kleinen Ruderbooten und die Kalksteinfelsen.

Tam Coc liegt nicht mal 10 Km von Ninh Binh entfernt und ist gut mit dem Fahrrad zu erreichen.

 

Trang An Grotten

Ebenfalls recht nah bei Ninh Binh liegen die Tran An Grotten, die Tam Coc sehr ähnlich sind: Mit einem kleinen Boot geht es vorbei an Kalksteinfelsen. Im Unterschied zu Tam Coc sind die Höhlen viel zahlreicher, wobei die ersten beiden Höhlen am schönsten sind. Ab und zu muss man aufgrund der niedrigen Decke den Kopf einziehen.

 

Bich Dong

Bich DongIn Bich Dong liegt eine Reihe Pagoden aus dem 17. Jahrhundert und Höhlen an einem Berg. Über Stufen gelang man zum ersten Teil der Pagode. Links neben der Pagode ist ein kleiner Spalt an der Felswand, über diesen Schmalen Pfad gelangt man in die Höhle hinter der Pagode und weiter durch den Berg zu den höher gelegenen Heiligtümern mit der Aussichtsterrasse. Die Höhlen sind voller Stalaktiten in die Bilder geritzt wurden. Vom oberen Tempel ist die Aussicht über die Landschaft mit den Karstfelsen grandios.

 

Cuc Phuong Nationalpark

Der gut erhaltene Regenwald im Nationalpark Cuc Phuong verspricht eine Auszeit vom geschäftigen vietnamesischen Stadtleben. Im Regenwald sind nicht nur viele sehr alte Bäume, Orchideen und eine Reihe Höhlen zu finden. Auch die Tierwelt ist reich, vor allem (aber nicht nur) Schmetterlinge und Vögel können beobachtet werden. Dabei ist es nicht immer sicher, Tiere zu sehen. Auf Nachtwanderungen, die auch möglich sind, sind die Chancen deutlich höher. In einigen der Höhlen leben hunderte von Fledermäusen.

Im Nationalpark kann man wandern oder Fahrrad fahren (Mountain Bikes werden vermietet). Um sich im Park zu bewegen, benötigt man einen Guide, der kann vor Ort engagiert werden oder auch schon von Ninh Binh aus (in der Regel haben Hotels einen Kontakt). Außerdem gibt es eine Handvoll Übernachtungsmöglichkeiten. Da die Fahrt von Ninh Binh zum Nationalpark recht lang ist, kann sich die Übernachtung lohnen.

 

Unternehmen & Entdecken

  • Mit dem Ruderboot durch die trockene Halong-Bucht fahren (Tam Coc)
  • Die Tempel von Bich Dong besuchen
  • Von Ninh Binh aus  nach Tam Coc und Bich Dong mit dem Fahrrad fahren

 

Anreise

Mit dem Zug: Ninh Binh liegt an der Zuglinie Hanoi – Ho Chi Minh City, entsprechen gut sind die Verbindungen, insbesondere von Hanoi (ca. 2,5 Stunden Fahrt).

Mit dem Bus ist Ninh Binh ebenfalls einfach zu erreichen,der Busbahnhof liegt nahe der Lim Brücke. Mehrmals täglich fahren Busse nach Hanoi (zum Giap Bat Busbahnhof), auch die Open Tour Busse zwischen Hanoi und Hué stoppen hier.